Erdwärme

Erdwaerme

Sie bauen ein neues Eigenheim? Haben Sie vor Ihr Haus zu renovieren, umzubauen? Sie überlegen sich den Einbau einer Heizung auf Basis erneuerbarer Energien, die wenig Energie verbraucht und doch effizient arbeitet?

Dann sollten Sie sich das Heizen mit Erdwärme, über die Technik einer Wärmepumpe als Heizalternative überlegen. Das Heizen und Kühlen mit einer Wärmepumpe ist sauber, ökonomisch, bequem und krisensicher. Damit sich der Einsatz einer Erdwärmepumpe rentiert, sollten Sie beachten, dass Ihr Haus gut gedämmt ist und keine Wärme nach außen verloren geht. Die Investitionskosten einer Wärmepumpe sind gegenüber herkömmlichen Heizsystemen hoch, daher ist eine optimale thermische Sanierung bei Umbauten, für eine wirtschaftliche Nutzung, Voraussetzung.

Nach Ansicht vieler Geologen könnte Erdwärme ganze Gebäude heizen. Die Erdwärme zu nutzen ist einfach, man verlegt Wasserschläuche einige Meter unter der Erdoberfläche, unter dem Fundament eines Gebäudes und nutzt die vorhandene, über das ganze Jahr gleichbleibende Temperatur von 10° Celsius. Die Erdwärmepumpe nützt die kostenlose Erdenergie und erzeugt daraus wohlige Wärme. Das Wasser in den Schläuchen erwärmt sich, die Wärme wird mittels Wärmetauscher entzogen und dem Heizsystem zugeführt. Die Erdwärmepumpe oder Wärmetauscher und der angeschlossene Kompressor funktionieren mit Strom. Ein Einfamilienhaus kann seinen durchschnittlichen Jahresbedarf an Wärme mit einer Erdwärmepumpe vollständig decken. Der Stromverbrauch verhält sich zum Wärmegewinn im Verhältnis 1:, was einen optimalen Gewinn darstellt. Diese Heiztechnik macht Sie von russischen Gaslieferanten und östlichen Öllobbyisten unabhängig. Eine Erdwärmepumpe benötigt wenig Platz, die Technik ist bereits ausgereift und bewährt. Das Heizen mit Erdwärme ist sehr umweltfreundlich, weil keine CO² Belastung zustande kommt, keine Geruchs- und Rauchbelästigung entsteht. In Wien heizen die Wiener Verkehrslinien einige U-Bahnstationen schon mit Erdwärme, ebenso einige Großfirmen ihre Bürogebäude. Die Leitungen befinden sich unter den Fundamenten und in Stehern und Steigleitungen. Im Sommer kann die gewonnene Wärme auch zum Kühlen verwendet werden.

Nicht nur neu gebaute Häuser setzen auf Erdwärme, sondern auch bei der Modernisierung von historischen Gebäuden wird nicht selten Erdwärme für sich entdeckt. So gesehen auch im Escherpark in Zürich, bei dem neue Wohneinheiten nach ökologischen Gesichtspunkten entstehen. Bewohner setzen nämlich nicht nur auf ein luxuriöses und einwandfreies Ambiente, sondern auch auf Umweltverträglichkeit und Nachhaltigkeit.