Windkraft

Windkraft

Die Natur selbst bietet dem Menschen viele Möglichkeiten, aus ihrer Kraft Energie zu gewinnen und für seine eigenen Zwecke nutzbar zu machen. Die Energiequellen sind der Wind, das Wasser mit den Gezeiten, die Wärme der Erde und die Sonnenenergie.

Der Mensch hat es im Laufe der Entwicklung von Wissenschaft und Technik verstanden, diese Energiereserven zu erkennen und sie für sich nutzbringend anzuwenden. Dies wird deutlich in Wasserkraftwerken und Windkrafträdern, welche auch als Windkraftanlagen bezeichnet werden.

Um die Energie des Windes auszuschöpfen, muss diese zunächst in eine für den Menschen sinnvolle Form umgewandelt werden. Dies erfolgt durch Windräder, welche die kinetische Energie des Windes erfassen. Diese wird danach in Windkraftanlagen in elektrische Energie umgewandelt, welche die teilweise Versorgung der Bevölkerung gewährleistet.

Die Windkraft wird von den Rotorblättern aufgenommen. Physikalisch gesehen ist dies die sogenannte Bewegungsenergie, welche in der Windströmung enthalten ist. Sie ist es, die zur Auslösung einer rotierenden Bewegung der Rotoren führt. Ein in den Rotorblättern integrierter Generator übernimmt die Energiewandlung in elektrischen Strom. Diese Windkrafträder sind in vielen Teilen Deutschlands zu sehen und sie beeindrucken durch ihre imposante Gestalt, so wie es früher die großen Windmühlen taten. Hierbei wurde die Windkraft nicht in elektrische Energie sondern in mechanische Energie zum Antrieb des Mühlsteines genutzt.

Der Wind selbst stellt eine Bewegung unterschiedlicher Luftmassen dar, welche sich in der Atmosphäre der Erde abspielt. Die daraus resultierende Windkraft entsteht dadurch, dass die Oberfläche der Erde durch die auftreffenden Sonnenstrahlen einer Erwärmung unterliegt, welche jedoch nicht gleichmäßig erfolgt. Die Unterschiede der Luftdrücke zeigen sich dabei in den Hoch- und Tiefdruckzonen, welche gleichzeitig die Ursache für die Entstehung von Wind und Windkraft sind. Durch diese unaufhörlichen Bewegungen stellt die Windkraft eine nicht erschöpfliche und unaufhörlich bereit stehende Energiereserve dar. Es handelt sich hierbei um kaum messbare und kaum vorstellbare Energiemengen, welche durch die Windkraft erbracht werden. Derzeit ist es dem Menschen möglich, auf Grund der technischen Anlagen nur einige Bruchteile davon für sich zu gewinnen. Bei der Ausschöpfung der Windkraft steht der Mensch von erkenntnistheoretischer und technischer Seite erst am Anfang. Die heute eingesetzten Windräder besitzen nur einen Wirkungsgrad von etwa 45 Prozent.


Weitere Beiträge

Windkraftanlage – Bau, Funktion, Vermessung

... zur Narbe bzw. bis zum Kontrollzentrum bis zu 150 Meter hoch und können so eine stolze gesamzhöhr von bis zu weiterlesen